Stein der Geduld

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.

Vimeo immer entsperren

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iU1RFSU4gREVSIEdFRFVMRCBPZmZpY2lhbCBUcmFpbGVyIiBzcmM9Imh0dHBzOi8vcGxheWVyLnZpbWVvLmNvbS92aWRlby83Mzc3MDgyMD9oPTJkMjBiNDhjMGUmYW1wO2RudD0xJmFtcDthcHBfaWQ9MTIyOTYzIiB3aWR0aD0iNjQwIiBoZWlnaHQ9IjI4MyIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93PSJhdXRvcGxheTsgZnVsbHNjcmVlbjsgcGljdHVyZS1pbi1waWN0dXJlIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4+PC9pZnJhbWU+

SYNOPSIS

In einer Stadt in Afghanistan kniet eine junge Frau an der Seite ihres schwer verletzten Mannes, der im Koma liegt. Im Zimmer ist es still, draußen hört man Schüsse. Dann beginnt sie zu reden. Sie erzählt ihm, was sie vorher nie zu sagen wagte, von dem Drama, das die Ehe für sie bedeutet, ihren Wünschen und Geheimnissen. Er wird zu ihrem »Stein der Geduld «, der ohne zu urteilen alles in sich aufnimmt. Sie beschützt ihn, vor Kriegern und Bomben. Und entdeckt dabei sich selbst. Doch wie viel kann ein Stein der Geduld ertragen, bevor er zerspringt?

REGIE

Atiq Rahimi ist ein französischer Schriftsteller und Dokumentarfilmer afghanischer Herkunft.
An der Universität Kabul begann er ein Literaturstudium und war als Filmkritiker tätig. Während des Bürgerkriegs in Afghanistan suchte Rahimi Zuflucht in Pakistan und floh 1984 nach Frankreich. An der Sorbonne in Paris promovierte er in audio-visueller Kommunikation.
Sein erster Roman Khâkestar-o-khâk (“Erde und Asche” oder „Terre et cendres“), verfasst in Dari, erschien 2000 und thematisiert den Krieg in Afghanistan; Rahimi hat ihn 2004 auch selbst erfolgreich verfilmt. Für seinen ersten Roman in französischer Sprache Syngué Sabour („Stein der Geduld“) erhielt Rahimi 2008 den Prix Goncourt.
Sein weiteres Œuvre kreist ebenfalls um die kulturellen und politischen Verhältnisse in Afghanistan, vorrangig um die (Selbst-)Befreiung der Frauen in Afghanistan aus ihrer traditionellen Rolle. Rahimi ist afghanischer und französischer Staatsbürger und seit den 2000er-Jahren auch wieder in Afghanistan kulturell aktiv.

CREDITS

BESETZUNG:

Frau: Golshifteh Farahani
Tante: Hassina Burgan
Junger Soldat: Massi Mrowat
Mann: Hamidreza Djavdan

CREW:

Regie: Atiq Rahimi
Drehbuch: Jean-Claude Carrière und Atiq Rahimi
Kamera: Thierry Arbogast
Ton: Dana Farzaneh Pour
Produktionsdesign: Erwin Prib
Kostümdesign: Malak Djaham Khazai
Schnitt: Hervé de Luz
Musik: Max Richter

PRODUKTION:

The Film, Paris
Razor Film, Berlin

FÖRDERUNG DEUTSCHLAND:

Medienboard Berlin-Brandenburg, FFA

SENDER:

arte

PRESSE & SALES

WELTVERTREIB:

Le Pacte

PREISE & FESTIVALS

AWARDS:

Abu Dhabi IFF 2012 – Gewinner ‚Best Actress: Golshifteh Farahani‘
Gijon 2012 – Young Jury Prize für ‘Best Feature Film’
Fipresci Preis für ‘Best Actress: Golshifteh Farahani’

FESTIVALS:

Toronto IFF 2012
Busan IFF 2012
London IFF (BFI) 2012
Didor IFF 2012
Thessaloniki IFF 201
Hong Kong 2013
Istanbul 2013