The Future

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.

Vimeo immer entsperren

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iVEhFIEZVVFVSRSBUcmFpbGVyIiBzcmM9Imh0dHBzOi8vcGxheWVyLnZpbWVvLmNvbS92aWRlby81MDAzNzE1MzE/ZG50PTEmYW1wO2FwcF9pZD0xMjI5NjMiIHdpZHRoPSI2NDAiIGhlaWdodD0iMzYwIiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYWxsb3c9ImF1dG9wbGF5OyBmdWxsc2NyZWVuOyBwaWN0dXJlLWluLXBpY3R1cmUiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj48L2lmcmFtZT4=

SYNOPSIS

In „The Future“ geht es um Lähmung und Veränderung, global und innerhalb einer Beziehung. In drei Wochen werden Sophie (Miranda July) und Jason (Hamish Linklater) den Kater Paw Paw aus dem Tierheim bei sich aufnehmen. Bis dahin vertreiben sich die dreißigjährigen Seelenverwandten mit vertrauten Spielen und Ritualen die Zeit in ihrer kleinen Wohnung, die sie kaum verlassen. Einen Großteil der Zeit verbringen sie online. Sie klettern übereinander und erfinden Wege, wie sie sich im Falle einer Amnesie wiedererkennen. Ab und an erzählt der Kater Paw Paw seine traurige Geschichte.

REGIE

Miranda July ist in Berkeley, Kalifornien aufgewachsen, wo sie schon als Teenager anfing Stücke zu schreiben, die im lokalen Jugendklub aufgeführt wurden.
Ihre Videos, Performances und Internetprojekte wurden im Museum of Modern Art, dem Guggenheim Museum oder auch den 2002 und 2004 stattfindenden Biennials des Whitney Museums für zeitgenössische amerikanische Kunst präsentiert. 2002 schuf July zusammen mit dem Künstler Harrell Fletcher die Website learningtoloveyoumore.com, auf der die Besucher zum Mitmachen angeregt werden. Ein begleitendes Buch wurde 2007 vom Prestel Verlag herausgegeben. Sie schrieb das Drehbuch zu ihrem Film „Me and You and Everyone We Know“ (dt. Titel „Ich und du und alle die wir kennen“, 2005), bei dem sie auch Regie führte und die Hauptrolle spielte. Der Film gewann den Spezialpreis der Jury beim Sundance Filmfestival und vier Preise beim Cannes Film Festival, darunter auch die Camera d’Or. Julys Kurzgeschichtensammlung „No One Belongs Here More Than You” (dt. „Zehn Wahrheiten“ bei Diogenes) wurde 2007 vom Scribner Verlag veröffentlicht und sie gewann den internationalen Frank O’Connor Preis für Kurzgeschichten. Das Buch wurde bisher in mehr als 15 Sprachen übersetzt. Ihre Geschichten wurden außerdem in der Paris Review, Harper’s und dem New Yorker abgedruckt. Weiterhin hat der Scribner Verlag aktuell ihren ersten Roman im Voraus gekauft. 2009 hat July auf der Biennale in Venedig ihre neuen Skulpturen enthüllt. 2010 wird eine Zusammenstellung ihrer frühen Video- und Performance Kunst veröffentlicht. July wurde als eine von 60 Filmemachern, in Cinema Now (Taschen Verlag) aufgeführt und wird auch in dem neuen Buch 10X10 (Phaidon Verlag) vertreten sein, wo 100 der weltweit besten Regie-Newcomer vorgestellt werden. Sie lebt in Los Angeles.

CREDITS

BESETZUNG:

Sophie: Miranda July
Jason: Hamish Linklater
Marshall: David Warshofsky
Gabriella: Isabella Acres
Joe: Joe Putterlik

CREW:

Drehbuch&Regie: Miranda July
Kamera: Nikolai von Graevenitz
Produktionsdesign: Elliott Hostetter
Schnitt: Andrew Bird
Komponist: Jon Brion
Kostümdesign: Christie Wittenborn
Maske: Sabine Schumann
Musik Supervisor: Maragret Yen
Ton: Patrick Veigel
Sounddesign: Rainer Heesch
Mischung: Lars Ginzel

PRODUKTION:

Produzent Deutschland: Gerhard Meixner & Roman Paul
Produzent USA: Gina Kwon
Koproduzent: Chris Stinson
Executive Producer: Sue Bruce-Smith

FÖRDERUNG DEUTSCHLAND:

Medienboard Berlin-Brandenburg (MBB), Filmförderungsanstalt (FFA)

PRESSE & SALES

WELTVERTRIEB:

The Match Factory

VERLEIH FRANKREICH:

Haut et Court

SENDER GROßBRITANIEN:

Film4

PREISE & FESTIVALS

PREISE:

Digital Emmy Award 2015
Prix Europa for Best Online Project 2014
Prix de Jeunesse &amp
Jury Prize for Best Transmedia Project at Geneva IFF

FESTIVALS:

Official Selection Sundance Film Festival 2011
Official Selection Berlinale 2011 – Wettbewerb
BFI, London
Sydney International Film Festival
Sao Paulo International Film Festival
Mar del Plata, Argentinian
Durban International Film Festival
Melbourne International Film Festival
Love and Anarchy – Helsinki Film Festival
Viennale, Österreich
Flanders International Film Festival Ghent
Stockholm International Film Festival
Gijon International Film Festival
Französische Filmtage Tübingen